Druckversion
Suche


 

ELIPS®
Hôpitaux Universitaires de Genève
rue Gabrielle Perret-Gentil 4
(ex - 24 rue Micheli-du-Crest)
1211 Genève 14
e-mail : elips.heart@hcuge.ch

Die Risikofaktoren beeinflussen : Übergewicht

Seit mehreren Jahren benutzt man den "Körpermassenindex" oder Bodymass-Index (BMI) um das Übergewicht zu bewerten. Dieser Index berechnet sich mit Hilfe der folgenden Formel: Gewicht in Kilogramm /(Körpergrösse in Metern).

Berechnen Sie automatisch Ihren BMI.
Der BMI sollte normalerweise < 25 kg/m2 sein. Man spricht von Übergewicht zwischen 25 und 30 und von Fettleibigkeit oder Adipositas über 30.

Unlängst haben mehrere Studien gezeigt dass vor allem die Anhäufung von Bauchfett (Abdominale Fettleibigkeit) eng mit einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten, Bluthochdruck oder Zuckerkrankheit verbunden ist (metabolisches Syndrom). Deshalb sollte man außer dem Bodymass-Index auch bestimmen wo das Übergewicht lokalisiert ist. Der beste Parameter um das Bauchfett abzuschätzen ist die Messung des Bauchumfangs.

Der Bauchumfang…
Um Ihren Bauchumfang zu messen benutzen Sie ein Maßband und platzieren Sie es auf halber Höhe zwischen Beckenkamm und unterster Rippe

Ab folgenden Werten ist Ihr kardiovaskuläres Risiko erhöht :

Überflüssiges Gewicht erhöht die Herzarbeit, den Sauerstoffverbrauch und den Blutdruck. Außerdem vermindert es das gute Cholesterin und erhöht das Risiko für Zuckerkrankheit.

Bei Übergewicht empfiehlt man anfangs 5 bis 10% des ursprünglichen Gewichts über einen Zeitraum von 6 Monaten zu verlieren. Eine Gewichtsabnahme beeinflusst die anderen Risikofaktoren günstig (Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen…).

Es ist nicht immer nötig ein « Idealgewicht » zu ereichen. Jegliche Gewichtsabnahme hat günstige Auswirkungen die normalerweise solange anhalten wie man das Gewicht halten kann.

Regelmäßige körperliche Bewegung und eine gesunde und ausgewogene Ernährung tragen zur Gewichtsabnahme bei. Wenn Sie besondere Beratung wünschen sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt oder Kardiologen. Er kann Ihnen eine Ernährungsberatung vermitteln. Dort wird man mit Ihnen Ihre Ernährungsgewohnheiten analysieren und Ihnen beim Ändern derselben mit Rat und tat zur Seite stehen.

Letzte Änderung an 27/09/2010